Teslas Freie Energie

Nikola Tesla gilt als „Vater der Freien Energie“. Der Physiker hinterliess über 700 Erfindungen. Sein Lebenswerk ist derart umfassend, dass sein Name zusammen mit den grössten Erfindern dieser Welt genannt wird. Heute erkennen wir in der modernen Quantenphysik erstaunliche Parallelen zu Teslas Verständnis des energiegeladenen Universums. Damit sind auch in den letzten Jahrzehnten Teslas Arbeiten zur Nutzbarmachung von Freier Energie in den Fokus des öffentlichen Interessens gerückt.

Freie Energie für eine nachhaltige Zukunft
Die Grüne Welle ist angekommen. Heute stehen umweltverträgliche Technologien und saubere Energie ganz oben auf der Traktandenliste. Seit mindesten 4 Jahrzehnten hat die Freie-Energiebewegung darauf hingearbeitet. Allen voran Nikola Tesla, der als Pionier im Jahre 1901 den wohl ersten freien Energie-Empfänger erfand. Er vertrat schon damals die Ansicht, dass fossile Brennstoffe nicht sinnvoll sind. Er prägte den viel zitierten Satz:

„Wenn wir Öl für unsere Energiegewinnung nutzen, dann leben wir von unserem Kapital. Diese Methode ist barbarisch.“ 1

Nikola Tesla

Nikola Teslas „energetisches“ Universum
Schon vor über hundert Jahren war Nikola Tesla überzeugt, dass das ganze Universum mit kosmischer Energie durchflutet ist. Bei genauerem Studium zeigt Nikola Teslas Verständnis frappierende Übereinstimmungen mit der alten indischen Lehre, den Veden, die den Raum (Akasha/Prana) als energiegeladen deklarieren. Erstaunlicherweise zieht heute auch die moderne Quantenphysik übereinstimmende Rückschlüsse. 

Fazit:
Das ganze Universum wird durch kosmische Energie durchstrahlt und dringt bis in unseren Lebensraum ein, in die Umgebung in der wir leben. Tesla erkannte, dass wir diese Energie, diese kosmische Strahlung / Energie, lediglich für uns nutzbar machen müssen. Nikola Tesla war überzeugt von dieser Möglichkeit und sagte ihm Jahre 1891:

«Bevor noch viele Generationen vergehen, werden unsere Maschinen von einer Kraft angetrieben, die überall in unserem Universum verfügbar ist. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann es den Menschen gelingen wird, sich an das Räderwerk der Natur anzuschliessen.» 2

Nikola Tesla, 1891

Teslas Empfänger für Freie Energie
Teslas Vision einer sauberen Energie fasziniert heute mehr denn je. Viele Menschen teilen Teslas Auffassung, dass mit einem entsprechenden Empfänger unermessliche Energie aus dem Reservoir des Kosmos gewonnen werden kann. 

Tesla brachte seine Vision des Freien Energie-Empfängers noch zu Lebzeiten mehrmals ins Spiel u.a. als am 9. Juni 1902 in der New York Times und im New York Herald eine Bericht über einen gewissen Clemente Figueras las, der von sich behauptete, er hätte ein Gerät konzipiert, das ohne Verbrennung eines Brennstoffes Elektrizität erzeugen konnte. So schrieb er gleich einen dreiseitigen Brief an seinen Freund Robert Underwood Johnson, der das Century Magazin herausgab. Denn Tesla hatte diese Idee bereits zwei Jahre zuvor in letzterem Magazin vorgestellt. In der Tat erwähnte Tesla dort eine „selbsttätige Maschine… mit der Fähigkeit, … Energie aus dem Medium zu gewinnen“. 3

Jeane Manning stiess bei ihren Recherchen zu ihrem Buch „Freie Energie – Die Revolution des 21. Jahrhunderts“ auch auf diesen Artikel, den Tesla einmal seinen wichtigsten Artikel nannte, den er je geschrieben hatte. Denn in der Tat ist die Vision der Energiegewinnung aus einer grenzenlosen Quelle, die in nutzbare Form umgewandelt werden kann, nicht nur sehr verlockend, sondern auch revolutionär, sie würde viele Probleme auf diesem Planeten hinfällig machen. Doch auf welche seiner Erfindungen spielte Nikola Tesla an? „Oliver Nichelson, Wissenschaftler und Historiker aus Utah, hat sich mit dieser Frage eingehend beschäftigt. Er sagt, das Gerät, das auf Teslas Beschreibungen zu passen scheine, sein Apparat zur Nutzung von Strahlungsenergie, für den 1901 ein Patent erteilt wurde.4 In diesem Patent wird eine spezielle Empfänger-Platte [heute Teslaplatte genannt] als Kernstück beschrieben, die wenn Sie Nikola Teslas Vorgaben erfüllt, sich mit dieser kosmischen Energie aufzuladen vermag.

Auszug aus den beiden zusammengehörenden Tesla Patenten von 1901,
welches die spezielle Vorrichtung für den Empfang Freier Energie zeigt. 5

Der Wissenschaftsjournalist und Sachbuchautor Andreas von Rétyi hat zum Thema Freie Energie ebenfalls umfassende Recherchen angestellt und stimmt mit Nichelson überein. Sein Fazit: Wer leben in einem kosmischen Ozean der Energie! Von Rétyi identifiziert in seinem faktenreichen Werk „Energie ohne Ende“ im US-Patent von 1901 ebenfalls Teslas faszinierende Erfindung eines Empfängers für die Freie Energie: „1901 war auch das Jahr, in dem Tesla das US-Patent Nummer 685,957 anmeldete. Er beschrieb einen Apparat zur Nutzung von Strahlungsenergie, der Raumenergie aufnehmen und in elektrische Energie verwandeln sollte.“ 6

Freie Energie ist Realität
Der Erfinder Klaus Jebens, Sohn des Direktors des „Deutschen Erfinderhauses“ in Hamburg Heinrich Jebens kommt zum gleichen Schluss. Er postuliert in seinem Buch „Die Urkraft aus dem Universum“: Wir müssen die unerschöpfliche, saubere und kostenfreie elektromagnetische Strahlung aus dem Weltall in nutzbare elektrische Energie umwandeln! Können wir das? Ja!“ 7

Dabei beruft sich Klaus Jebens ebenfalls auf dieses aussergewöhnliche Tesla-Patent und schreibt: „Im Jahr 1897 kam er [Nikola Tesla] auf die Idee, eine bisher unbekannte Art elektromagnetischer Strahlung aus dem Universum –Tesla nannte sie „radiations“ – aufzufangen und über Konverter in elektrischen Strom umzuwandeln. Darauf wurden ihm 1901 zwei amerikanische Patente mit den Nummern 8,685,957 und 8,685,958 sowie die deutschen Patente 139 464, 139 465 und 139 466 erteilt.“

Auch bei der ersten Ausstrahlung der Dokumentar-Sendung „Moderne Wunder“, die unter anderem auf ZDF Info-Kanal lief und immer wieder auf Youtube zu finden ist/war, zeigten die Dokumentarfilmer der Sendung Teslas Empfängerplatte und das entsprechende Patent. Auch sie identifizierten Nikola Teslas Platte als Empfänger für kosmische Energie (Nikola Tesla – Moderne Wunder) 8 *

Während Teslas Platte für kosmische Energie – aufgrund der übereinstimmenden Energieform – seit über 3 Jahrzehnten bei Naturheilpraktikern usw. sich grosser Beliebtheit erfreut, scheint die Welt der Technologie nur zögernd auf Teslas Freiem Energie-Empfänger zugehen zu wollen.

Andreas von Rétyi hat dafür eine Erklärung: die Interessenskonflikte mit Energiemonopolisten. Doch der Autor sieht die Welt nichtsdestotrotz am Vorabend einer Energierevolution. Er sieht in der Zukunft saubere und auf Dauer bezahlbare bis hin zu völlig kostenloser Energie – so wie es Tesla ursprünglich der Welt ermöglichen wollte.

Bibliographie
1) www.spruchsammlung.com
2) Nikola Tesla – Ursachen und Wirkungen diesseits und jenseits von Materie, VAP 1996
3) David Hatcher Childress, Handbuch der Freien Energie, Michaels Verlag, 1999
4) Jeane Manning „Freie Energie – Die Revolution des 21. Jahrhunderts“, Omega 1997
5) Nikola Tesla, Deutsche, amerikanische und britische Patente, Edition Tesla 2011
6) Andreas von Rétyi, Energie ohne Ende, Kopp Verlag 2013
7) Klaus Jebens, Die Urkraft aus dem Universum, Jupiter-Verlag, 2006
8) Nikola Tesla Institut Zürich, Nikola Tesla – Moderne Wunder, Teslaforum.ch 2018

Copyright © 2014/2018 Nikola Tesla Institut Zürich. Mit freundlicher Genehmigung.

Update vom 25.02.2021
Die erwähnte Sendung “Moderne Wunder – Elektrizität” wurde letztmals am 18.02.2021 auf Servus-TV ausgestrahlt. Frühere Sendungen gab es z.B. auf Kabel Eins Doku am 29.06.2018 um 09:25 Uhr und ZDF-Info am 22.09.2016, 13:10 Uhr. Die deutsche Erstausstrahlung war übrigens am 11.03.2010 auf History. Die Original-Erstausstrahlung bereits am 24.07.2008 auf History Channel U.S. Sämtliche bisherigen deutschsprachigen Ausstrahlungsdaten finden sich auf der Webseite: www.fernsehserien.de. Es sind dort über 270 vergangene, deutschsprachige Sendetermine von „Moderne Wunder – Elektrizität“ zusammengetragen worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.